Kamera: Karoline Wirth und Simon (Drohne) © 2021

Screenshots aus dem Privatfilm. Gesamtlänge: 17:08 Minuten

Schmerikon – Maloja hin und zurück

Bice ist am liebsten an der frischen Luft und in Bewegung: auf dem Stand Up Paddle oder mit einer Boule-Kugel in der Hand. Ihr Ehemann Hans sitzt lieber drinnen vor dem Bildschirm und hört Radio. Der Familienfilm bildet einerseits die Andersartigkeit ab und bringt andererseits das Paar bei ihrem «Bänkli» auf dem Aussichtspunkt zusammen.

Ein Film, der Gespräche in der Familie auslöst, über Zusammengehörigkeit und Divergenz.
Bice Hans Paar früher.jpeg

1967

"Wir sind begeistert von dem Film. Wir sind wirklich "wir" und beim Schauen kamen Emotionen hoch. Die Première war wunderschön und wir gingen alle später auf einen Spaziergang. Es tat uns so gut! Der Film, Du und unsere Kinder und Enkel haben uns sehr glücklich gemacht."

Bice und Hans, Schmerikon und Maloja

Retrospekt-Filme sind Familienprojekte. Angestossen wird die Idee von der mittleren Generation, den beiden Söhnen. Vor der Kamera stehen die Eltern. Im heute. Und auf Super8-Aufnahmen auch in früheren Jahren. Die jüngste Generation ist im Teenageralter und steuert tatkräftig etwas zum Filmprojekt bei: ein Enkel liefert mit der Drohne Bilder aus der Luft und der andere als Filmmusiker die richten Schlagzeug-Beats.

Jede Familie hat eine Dynamik. Filme lösen Gespräche aus. Etwas besseres kann man sich nicht tun.